Feld

Drohnen in der Landwirtschaft

Moderne Agrarwirtschaft beruht auf einem enorm hohen Technisierungsgrad. Immer präziser kann diagnostiziert werden, ob einzelne Pflanzen unter Stress stehen, um aus diesen Informationen Maßnahmen abzuleiten, den Ernteertrag zu erhöhen. Moderne Drohen können hier mit gleich zwei bildgebenden Verfahren unterstützen.

Stresserkenung über Thermografie

Wärmebildaufnahmen lassen einen Rückschluss auf den Stresspegel der Pflanze zu. Diese Methode basiert auf der Grundannahme, dass eine gesunde Pflanze über eine intakte Transpiration verfügt. Wasser wird im Normalfall aus dem Boden über die Wurzeln aufgenommen,  über den Hauptstängel und die Äste in die Blätter transportiert und dort über die Blattporen wieder verdunstet. Die hierbei entstehende Verdunstungskälte lässt gesunde Pflanzen kälter erscheinen als solche, bei denen infolge von Erkrankungen oder Mangel gleich welcher Art die Transpiration gestört ist. Eine Wärmebildkamera macht genau dieses Phänomen für den Menschen sichtbar. Der Landwirt kann erkennen, ob die Transpiration einzelner Pflanzen auf einem Feld gestört ist, oder ob es sich um ein großflächigeres Problem handelt.

Multispektralaufnahmen zur Früherkennung

Ganz gleich weshalb die Pflanze Stress hat, führt dieser in den allermeisten Fällen zu Veränderungen in der Zellstruktur der Blätter, und zwar vom Blattinneren nach außen. Kann man diese Veränderungen bereits mit dem bloßen Auge an der Blattoberfläche erkennen, dann sind sie offenbar schon sehr weit fortgeschritten. Die Anfänge der Strukturveränderungen im Inneren des Blatts können dennoch sichtbar gemacht werden. Sie äußern sich in einer Veränderung der Spektralen Signatur der Pflanze im nahen Infrarotbereich (ab ca. 700 nm Wellenlänge; englisch: near infra red, NIR) und dem vorgelagerten Bereich, der auch als „rote Kante“ bezeichnet wird (ca. 690-730 nm Wellenlänge; englisch: red edge, RE). Beide Bereiche sind für das menschliche Auge nicht sichtbar, weshalb sie nur mit speziellen Kameras aufgenommen werden können.

heXawerk. fliegt mit speziellen Kameras Ihre Flächen ab und erstellt dabei präzises georeferenziertes Material, welches nach nur einem Flug eine Vielzahl von Ergebnissen liefert (NDVI Indexkarten, Chlorophyllgehalt, Gelände- und Bewuchsmodell in 3D). Sie erhalten auf diese Weise in kürzester Zeit einen präzisen Überblick, wo einzelne Pflanzen oder ganze Teile der Fläche unter Stress stehen oder tatsächlich erkrankt sind. Dies gibt Ihnen Anhaltspunkte für die Ursachensuche sowie das Ergreifen konkreter Gegenmaßnahmen und das Beurteilen deren Wirksamkeit. Aus den NDVI Indexarten können wir gemeinsam mit Ihnen auch Applikationskarten für sogenannte Drone-To-Tractor Anwendungen errechnen. Im Prinzip wird dabei jedem Wert der Indexkarte eine Menge an Wasser, Dünger, Pflanzenschutzmittel oder sonstiger Anwendung zugeordnet, die an genau dieser Stelle des Feldes ausgebracht werden soll. Diese Daten können Sie, dann entsprechend weiterverwenden, wenn Ihr Traktor über das entsprechende Equipment verfügt.

heXawerk. verwendet die Parrot SEQUOIA.

Wie können wir Sie unterstützen? Lassen Sie uns jetzt darüber sprechen.

Ein Gedanke zu “Drohnen in der Landwirtschaft

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.